LAG beschließt die Unterstützung von drei Projekten mit LEADER-Mitteln

Am vergangenen Dienstagabend traf sich die Lokale Aktionsgruppe (LAG) des Aller-Leine-Tals im Restaurant "Rethemer Fähre" zu ihrer zweiten Sitzung in diesem Jahr. Im Mittelpunkt der Sitzung stand der Beschluss von drei Projektvorschlägen zur Wiedernutzung des Ratskellers in Rethem (Aller), die Einrichtung eines Kali-Bergbaumuseums in Dörverden-Hülsen und die barrierefreie Gestaltung des Kirchvorplatzes der St. Marien Kirche in Rethem (Aller). Die Mitglieder der LAG haben alle Beschlüsse zu den Anträgen einstimmig gefasst.
Vor der Abstimmung zum Projekt "Wiedernutzung des ortsbildprägenden Ratskellers in Rethem (Aller)" nutzten einige LAG-Mitglieder die Möglichkeit, sich den Ratskeller aus der Nähe anzuschauen und sich ein eigenes Bild von der aktuellen Situation zu verschaffen. Dieter Moll, koordinierender Geschäftsführer der Energie- und Gewerbepark Rethem/Aller GmbH & Co.KG (EGRA), erläuterte die Projektidee: "Der ortsbildprägende Ratskeller soll saniert und wiederbelebt werden. Dazu haben zahlreiche Rethemer Bürgerinnen und Bürger kreative Umnutzungsideen entwickelt. Entsprechend der Wünsche und Vorschläge soll im Ratskeller ein integrativer Treffpunkt für Jung und Alt entstehen, in dem man essen, trinken, einkaufen, spielen und übernachten kann."
Um einen neuen touristischen Anlaufpunkt in der Region zu schaffen, in dem sich Besucher durch Führungen, Lehr- und Informationsfilme sowie einer Ausstellung über die Geschichte des Kali-Abbaus im Aller-Leine-Tal informieren können, wird eine Info-Stätte für Kali-Bergbau in Hülsen eingerichtet. Initiiert durch den örtlichen Kulturförderkreis und unter der Trägerschaft der Gemeinde Dörverden soll in einem Schafstall des historischen Schafstallviertels Hülsen ein Mu-seum für Kali-Bergbau entstehen.
Das dritte Projekt, das mit Hilfe von LEADER-Mitteln unterstützt wird, sieht die Umgestaltung des Kirchplatzes und Schaffung eines barrierefreien Zugangs zur St. Marien Kirche in Rethem (Aller) vor. Durch die Neugestaltung des zentralen Platzes soll zum einen gewährleistet werden, dass auch mobilitätseingeschränkten Menschen der Zugang zur Kirche ermöglicht wird. Zum anderen soll die Aufstellung neuer Sitzgelegenheiten, die Umgestaltung der Pflasterung und der Grünflächen dazu beitragen, dass der Platz als Treffpunkt für Jung und Alt sowie für Touristen aufgewertet wird.
Die nächste Sitzung der LAG findet am 31.10.2016 um 17.00 Uhr auf dem Kulturgut Ehmken Hoff in Dörverden statt. Umsetzungsreife Projektvorschläge, deren LEADER-Bezuschussung in dieser Sitzung beraten werden sollen, nimmt Jeanett Garthof vom LEADER-Regionalmanagement (Tel. 0511/590974-30, garthof@koris-hannover.de) bis zum 8. August entgegen. Schon auf der Tagesordnung stehen die Projekte Reparieren statt Wegwerfen und interkultureller Garten am Ehmken Hoff, die touristische Inwertsetzung der Gemeinde Hodenhagen und die Sanierung des Förderturms im Erdölmuseum Wietze.