Feuerwehrgerätehaus Bierde

Die letzten Tage des alten Feuerwehrgerätehauses in Bierde waren 2010 endgültig gezählt. Die zuständige Feuerwehr-Unfallkasse hatte bereits 2007 im Rahmen einer Besichtigung gravierende Sicherheitsdefizite festgestellt. So wurden unter anderem die Mindestanforderungen an die Stellplatzgröße und damit an die Verkehrswege um die Fahrzeuge nicht erfüllt. Ein Bestandsschutz für das Feuerwehrhaus war nicht mehr gegeben, so dass im Ergebnis die Entscheidung für einen Neubau getroffen wurde. Um diesen normgerecht an gleicher Stelle errichten zu können, wurde dazu das benachbarte Grundstück angekauft. Damit wurde auch die Anlage von Parkplätzen neben dem neuen Gebäude ermöglicht.

 

Das neue Feuerwehrgerätehaus in Bierde mit Sozialtrakt und sich anschließender Fahrzeughalle

 

In einer Planungsgruppe, besetzt mit Vertretern aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr und der Verwaltung, wurden die feuerwehrtechnischen Anforderungen für die Ortswehr Bierde erarbeitet und anschließend zusammen mit einem Planungsbüro in den Plan des Neubaus integriert. Dieser ist in seiner Dimension und Ausstattung so bemessen, dass damit eine zukunftsweisende Standortsicherung einhergeht.

 

Gebaut wurde die Fahrzeughalle in einer Stahlkonstruktion mit zwei Einstellplätzen für die Einsatzfahrzeuge. Der sich anschließende Sozialtrakt ist in massiver Bauweise ausgeführt. Diese duale Ausführung hat sich bereits bestens beim Rethemer Rettungszentrum bewährt.

 

Nicht unerhebliche Mittel in Höhe 320.000 € wurden für die mit Abstand größte Einzelinvestition 2010/2011 insgesamt im Haushalt der Samtgemeinde bereitgestellt. Der Samtgemeinderat hat 2010 zusätzlich die Genehmigung einer überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 65.000 € erteilt. Ein Teil der Kosten wird aus dem Konjunkturpaket II gefördert, aber auch die Feuerwehrangehörigen haben dort, wo es möglich war, unentgeltlich Eigenleistungen erbracht. „Diese beträchtliche Investition zeigt vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage den hohen Stellenwert, den die Freiwillige Feuerwehr in der Samtgemeinde innehat. Die Bereitschaft, sich hier zu engagieren verdeutlicht aber auch das große persönliche Engagement der ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige. Mit dem Bau wurde am 30.06.2010 termingerecht begonnen.

 

Wir kümmern uns!

 

Während der Bauzeit blieb die Ortswehr Bierde auch ohne eigenes Feuerwehrgerätehaus einsatzfähig, so dass sich in dieser Hinsicht niemand Sorgen machen musste. Die Sirene wurde dazu vom Dach des alten Gebäudes auf einen Mast umgesetzt. Von dort aus wird sie auch künftig die Feuerwehrkräfte zum Einsatz alarmieren.

 

Am 15.09.2010 nahmen Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige und Ortsbrandmeister Volker Bostel zusammen mit zahlreichen Gästen den Richtspruch der Zimmerleute entgegen.

 

Richtfest am Feuerwehrgerätehaus in Bierde

 

In seiner Ansprache dankte Cort-Brün Voige als Vertreter des Bauherrn dem Architekten und den Unternehmern, vor allem aber den Feuerwehrleuten, die sich während der Bauphase provisorisch organisiert haben. Diese hatten auch den traditionellen Richtkranz gebunden, der mit roten und blauen Bändern geschmückt die Feurwehr als zukünftigen Nutzer von weitem erkennen ließ. Anschließend lud Volker Bostel die Anwesenden im Namen der Ortswehr Bierde ein, den Rohbau zu besichtigen und sich bei einem kleinen Imbiss in gemütlicher Runde auszutauschen.

 

Den Haustürschlüssel des alten Gerätehauses gaben der Bierder Ortsbrandmeister Volker Bostel und Gemeinde­brand­meister Georg Mahler persönlich an den Samtgemeindebürgermeister zurück. Die Hoffnung, dass der Schlüssel für das neue Gerätehaus noch im Jahr 2010 übergeben werden könnte, wurde nicht erfüllt. Die Bauabnahme fand letztlich am 21.06.2011 statt. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach Baubeginn nahm Ortsbrandmeister Volker Bostel den Schlüssel für das neue Feuerwehrgerätehaus in Bierde aus den Händen von Samtgemeinde­bürgermeister Cort-Brün Voige wieder entgegen. Der Bauabnahme durch den Landkreis stand nach Fertigstellung der Außenanlagen letztlich nichts mehr im Wege, so dass der Einzug vollzogen werden konnte.

 

Bei der Schlüsselübergabe: Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige, Ortsbrandmeister Volker Bostel und Gemeindebrandmeister Georg Mahler (v.l.)

 

„Die Übergabe des Schlüssels hat zwar doch etwas länger auf sich warten lassen, als ursprünglich geplant. Das geschaffene Ergebnis lässt diesen Makel allerdings vertretbar erscheinen“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Voige. Zwar liegen noch nicht alle Schlussrechnungen der Gewerke vor, der vorgegebene Kostenrahmen in Höhe von 385.000 € wird aber alles in allem eingehalten. Voraussichtlich kann die Maßnahme mit Gesamtkosten in Höhe von rd. 368.000 € abgeschlossen werden. Der Neubau wird zudem mit Mitteln des Konjunkturprogramms von Bund und Land mitfinanziert, die noch endgültig abzurechnen sind. 

 

Ortbrandmeister Bostel ist glücklich, dass die Übergangszeit nun ein Ende gefunden hat: „Ausstattung und Material sind wieder an einem für Feuerwehrzwecke gut ausgestatteten Standort untergebracht und wir können wieder unkompliziert ausrücken.“ Die Fahrzeuge waren während der Bauphase in einer Scheune untergestellt. Die Schutzausrüstung haben die Feuerwehrleute selbst untergebracht, so dass wieder ein wenig Normalität in den Feuerwehralltag Einzug halten wird.

 

Wir kümmern uns...

 

Gemeindebrandmeister Georg Mahler ist überzeugt, mit der Entscheidung für einen Neubau am Standort Bierde eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen zu haben. Besonders stolz ist er auf die erbrachten Eigenleistung der freiwilligen Feuerwehrleute: „Die Bierder Brandschützer haben so manchen Samstag, zum Schluss auch unter der Woche, am neuen Feuerwehrhaus gearbeitet“, berichtet Gemeindebrandmeister Mahler von einem äußerst motivierten Bierder Team. „Die umfangreichen Arbeiten, das Streichen der Fahrzeughalle, der Einbau der Decke im Unterrichtsraum, die Pflasterarbeiten in der Fahrzeughalle und das Anlegen der Außenanlagen wurden von den Feuerwehrleuten hervorragend im vorgegebenen Zeitfenster ausgeführt“, so Ortsbrandmeister Bostel ergänzend.

 

Die offizielle Übergabe erfolgte letztlich am 19.08.2011 im Rahmen einer kleinen Feierstunde vor geladenen Gästen mit einem symbolischen Schlüssel in der neuen Fahrzeughalle. Bis dahin hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Bierde zunächst eingerichtet und sich mit den neuen Abläufen im Gebäude vertraut gemacht. Der Schlüsselübergabe durch den Architekten Wolfgang Heuer-Wischhoff an Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige und Ortsbrandmeister Volker Bostel folgten Grußworte des Gemeindebrandmeisters Georg Mahler und des Kreisbrandmeisters Uwe Quante. Der sich anschließende Imbiss gab dann noch gemütlichen Raum, die Bauphase nocheinmal von Anfang bis zum Ende Revue passieren zu lassen.

 

Kreisbrandmeister Uwe Quante, Architekt Wolfgang Heuer-Wischhoff, Ortsbrandmeister Volker Bostel, Samtgemeindebürgermeister Cort-Brün Voige und Gemeindebrandmeister Georg Mahler (v.l.) bei der symbolischen Schlüsselübergabe

 

Am 20.08.2011 hatte die interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit, das neue Feuerwehrgerätehaus an einem "Tag der offenen Tür" in Augenschein zu nehmen und sich von der Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr zu überzeugen.